.
nm mn
SCHLUCKEN


1. Funktionelle Schluckstörungen (Myofunktionelle Störungen)

Im Mund- und Gesichtsbereich liegt eine Fehlspannung der Muskulatur vor. Es kommt zu einem muskulärem Ungleichgewicht und gestörten Bewegungs- und Koordinationsabläufen, insbesondere beim Schluckvorgang (Vorverlagerung der Zunge beim Schlucken, inkonsequenter Mundschluss/Mundatmung, unphysiologische Zungenruhelage). 


2. Organisch bedingte Schluckstörungen (Dysphagien)

Es zeigen sich unterschiedliche Symptome, weshalb die organische Veränderung häufig nicht sofort erkennbar ist. Die Beeinträchtigung der Bewegung (Mundmotorik) und/oder der Sensibilität (Wahrnehmung im Mundraum) führen zu einer gestörten Koordination und Feinabstimmung der Muskeln beim Schlucken.